Archive for the ‘2018’ Category

2018 Malta Gozo

Thursday, October 11th, 2018

Wir hatten ein schönes, großzügiges Appartment mit Wohnküche, Schlafzimmer und Balkon in einer schönen Anlage mit Pool.

Ansonsten ist auf Gozo alles kleiner. Die Fahrt über die halbe Insel dauerte 30 min, zu den Restaurans und den Wanderungen i.a. sieben Minuten und in die Hauptstadt Victoria gerade mal zehn Minuten. Die Straßen sind besonders in Victoria extrem eng, da versteht man, warum alle Autos Kratzer und Dellen haben.

Wir waren von der hohen Qualität der Restaurants in der Umgebung echt überrascht. Praktisch jeder Ort außer unserem hatte ein gutes Restaurant, so brauchten wir nicht kochen.

Ansonsten war es auf Gozo irgendwie deutlich entspannter. In Victoria gibt es die Zitadelle und zwei kleine Straßen zu sehen. Auf den Wanderungen habe wir den Leuchtturm, Salzpfannen, hohe Klippen, schöne Badestrände, schmale, einsame Pfade und selten Wanderer gesehen.

Mit am beeindruckensten war das Tempelwerk aus der Zeit vor den Pyramiden(!). Früher (ca. 1820) dachte man, Riesen hätten das gebaut. Ein beeindruckendes Bauwerk mit zwei Innenhöfen. Da kommen einem die heidnischen Riten ganz nahe.

2018 Malta Wanderungen

Friday, October 5th, 2018

Natürlich waren wir auch wieder viel wandern. Natürlich ist die Landschaft im Herbst ziemlich trocken und braun, aber trotzdem reizvoll. Vor allem hat man tolle Ausblicke über die Insel von bereits kleinen Erhöhungen aus. Und das Meer hat auch sooo viele Farben bereit :-).

Gesehen haben wir Trockensteinmauern, fleissige Menschen auf trockenen Feldern, Kakteen, tolle Klippen, so manche Baracke aus dem 2. Weltkrieg, von Wind und Wetter ausgehöhlte Felsen. Wenn es mal in einem Taleinschnitt Wasser gab, war gleich alles üppig grün. Da merkt man, wie einem die Farbe nach kurzer Zeit fehlt.

Das Wetter war i.a. herrlich, bis auf den heftigen Regenschauer in Valetta. Sonne und 22 Grad, also Top Wanderwetter. Und Beate sagt, dass das Meer schön warm war. Und abends war es auch noch so, dass wir im T-Shirt draussen saßen. Wir waren von der Wärme überrascht und hatten natürlich zu viele warme Sachen eingepackt.

Großen Wert legen die Malteser wohl auf Ihre Verbindungen zu Europa. Die arabische Besetzung taucht eher selten und dann eher negativ auf. Daher auch die vielen renovierten Kirchen und historischen Gebäude aus dem 16. Jahrhundert. Und eine Festung – der rote Tower – sieht aus wie die Playmobil-Burg. Tatsächlich hat Playmobil Malta bei der Restaurierung geholfen :-).

Vögel haben wir außer Tauben kaum gesehen, hie und da noch Spatzen und mal einen kleinen Habicht.

Der Verkehr ist links, eng, quirlig britisch rücksichtsvoll und mit Kreisverkehren übersäht – aber beherrschbar.

Trotzdem habt uns die Zeit gut gefallen. Weiter geht es nach Gozo.

2018 Malta Valetta

Sunday, September 30th, 2018

Der historische Kern von Valetta als Hauptstadt von Malta ist eigentlich winzig, aber voll von Sehenswürdigkeiten, die der Malteserorden hinterlassen hat. Kaum ein Haus, das keine Historie hat.

Die Häuser sind aber vielfach im arabischen Stil, außen schmucklos mit hohen Wänden und innen mit kleinem Innenhof recht schnuckelig. Interessant ist, dass man, wenn man mal in eine Wohnung schauen kann, dass der Gemeinschaftsraum meist direkt hinter der Eingangstür ist.

Ausgesprochen beeindruckend ist die Kokathedrale des Maltheserordens. Außen klein und schmucklos, innen mit Gold und Marmor ausgestattet, dass ich so etwas beeindruckendes vorher noch nicht gesehen habe! Jeder Teil des Ordens ehrt hier seine Großmeister mit viel Prunk und wenig Protz.

Das andere beeindruckende Gebäude ist das Hospital des Ordens, das drei riesige, 100m lange Säle in drei Stockwerken enthält. Früher war das die fortschrittlichsten Krankensäle, Europas.

In den Straßen hat fast jedes Haus einen kleinen, verglasten Balkon mit Blick auf die Straße. Das sieht immer wieder nett aus, auch weil jeder Balkon anders ist.

Toll ist auch die Nationalbibliothek. Dort stehen Bücher und Schriften aus dem 15. Jahrhundert. Da wird man schon ehrfürchtig.

Mit den Museumsbesuchen haben wir tatsächlich zwei Tage in Valetta verbracht, ohne alles gesehen haben.

2018 AAT Camperurlaub

Monday, May 21st, 2018

Bei Spicy Campers in Nova Gorica haben wir uns daa Spicy Baby geliehen, ein VW Caddy als Camper mit allem drin und dran. Nachdem das Wetter in Italien aber schöner ist als in Slowenien, fahren wir bis kurz vor Venedig auf den größten Campingplatz, den wir je gesehen haben. Pool, Shopping Meile, Beach, Restaurants… Von dort aus sind wir dann eine Tag mit dem Boot nach Venedig gefahren und ein wenig an den Sehenswürdigkeiten vorbei spaziert und haben tatsächlich auch ruhige Ecken gefunden. Nach einem Beach day ging es dann ins Po Delta, ein wenig Natur sehen. Bird watching, Landschaft ansehen, einen biologischen Garten besuchen… schon fliegen die Tage dahin und es ist schon wieder Samstag. Dee Rückweg fällt uns schwer, das Urlaubsgefühl ist schon schön.

Auf dem Rückweg besuchen wir noch kurz Ljubljana, das ist auch eine Stadt, wo man mal länger bleiben könnte.

Leider hat unser Flixbus dann drei Stunden Verspätung, mal sehen, wann wir daheim sind.

2018 AAT Pause und Abwandlung

Sunday, May 13th, 2018

Nachdem wir in Cividale bereits einen Pausetag eingelegt haben, fahren wir jetzt erst mal nach Triest und machen erst mal Städtesightseeing. Wir haben das schöne Hotel Sole kurz vor der slovenischen Grenze gefunden, das zwar nicht mehr ganz modern, aber sehr persönlich ist.

An einem Tag fahren wir nach Lipica, der Heimat der Lipizzaner, die auch in Wien an der Hofreitschule sind. Es ist ein riesiges Gestüt und weil wir off-season da sind, ist der Besuch sehr entspannt. Wir sehen Pferde, Ställe, Fohlen, riesige Koppeln mit kleinen Herden junger Lipizzaner. Sehr spannend!

Am nächsten Tag besuchen wir Trieste, das wir von Muggia aus mit dem Boot anfahren. Viele klassizistische bauten, vieles, was zu einer Hafenstadt gehört, z.B. eine Burg, ein Torbogen aus der Römerzeit, charmante Plätze und der große Platz d’Italia, der besonders beeindruckend ist.

Und heute haben wir Koper in Slovenien besucht, die einzige slovenische Hafenstadt. Aber die Altstadt ist überhaupt nicht touristisch sondern entspannt anders. Es gibt auch kaum Tourishops und Sonntag nachmittag ist alles zu, obwohl ein großes TUI-Schiff heute angelegt hat. So entspannt habe ich selten eine Stadt besichtigt. natürlich gibt es einen schönen großen Platz mit Kirche, Rathaus und so, viele kleine, enge Gassen zum entdecken und so… auch ein lohnender Tag.

Ab morgen haben wir  dann einen Camper für die nächste Woche gebucht – mal sehen, wo es uns hin treibt…

2018 AAT Über Tolmin nach Italien

Tuesday, May 8th, 2018

Wir hatten einen wunderbaren Nachmittag in Dreznica – sehr erholsam. Am nächsten Morgen frühstücken wir früh und kommen um halb Neun Uhr weg. Es geht durch kleine Dörfchen, bald wieder durch Wald und steil bergan. Schließlich erreichen wir nach einem sehr steilen Anstieg die italienische Kapelle, die im ersten Weltkrieg von Kriegsgefangenen gebaut wurde. Eine Pause tut gut und es gibt ein klein wenig von dem leckeren Likör, den wir im letzten Gasthof geschenkt bekommen haben. Immer wieder haben wir tolle Ausblicke auf die Berge um das Socca Tal. Dann gehen wir um eine Ecke und einen pass und sehen den Berg von hinten. Hier ist es eine lange, abfallende Flanke, eingebettet in eine neue Bergwelt. Wir trinken an einer kleinen Alm, die im Sommer sicher sehr belebt ist, eine Kleinigkeit und steigen über alte Schmugglerpfade bzw. Schützengräben ab nach Tolmin. Geschafft!

Am nächsten Tag geht es den Berg gegenüber hinauf, wieder hören wir den Kuckuck und andere Vögel, sehen wieder eine Schlange und müssen wieder mächtig schwitzen, bis wir oben sind. Zwischendrin machen wir Pause bei herrlicher Aussicht auf schneebedeckte Berge, die letzten Blicke auf die Socca, die bewaldeten Berge, die grünen Täler, die verstreuten, charismatischen Dörfchen und alles, was wir in den letzten Tagen lieb gewonnen haben.

Am Pass besichtigen wir dann das Freilchtmuseum des Alpenkrieges des 1. Weltkrieges – wie sie dort Stellungen und Gräben in die Berge gebaut haben oder ganze Bergkuppen z.T. weggesprengt haben. Beängstigende Vorstellungen – heute zum Glück Relikte. Heute ist das eine Panoramastraße und ein “Friedensweg”. Von hier oben blicken wir nach Slovenien und zum ersten mal auch nach Italien und könnten – bei klarer Sicht – theoretisch die Adria sehen. Wir erahnen sie ein wenig.

In Italien empfangen uns gleich wieder die Piniendüfte und die typischen Kirchen und Häuser – man sieht sofort, wo man ist. Wir sehen sogar ein Reh, das scheu vor uns davon huscht.

Leider geht es sehr steil bergab und die Knieschmerzen melden sich wieder. Trotzdem ist Beate tapfer und wir erreichen gegen 17:30 unser Ziel – das B&B La Rosa del Venti, bei dem wir von der Besitzerin herzlichst empfangen werden. Nach einer herrlichen Dusche bekommen wir dann ein leckeres Abendessen mit Rotwein, Gemüsesuppe, etwas Fleisch und selbstgemachtem Kartoffelbrei – ausgezeichnet!

2018 AAT Auf nach Tolmin

Saturday, May 5th, 2018

Nach einem Pausetag in Bovec gehen wir heute weiter. Wir nehmen uns aber nicht mehr so viel vor – 8 Stunden Gehzeit sind uns zu lang. Und noch dazu ist heute kein schönes Wetter angesagt. Es soll ab ca. zwölf Uhr regnen. Bis dahin gehen wir durch regenfeuchten Wald, durch ganze Heere von kleinen und großen Schnecken, ein paar Feuersalamander und hie und da einen Kuckucksruf. Wir besuchen den Wasserfall und die Quelle am Weg in der Nähe von Bovec. Da kommt schon einen Menge Wasser aus dem Berg! In der kleinen Ansiedlung Log Cezsoski hat uns dann der Regen eingeholt. Wir beschließen, dass wir hier bleiben und finden tatsächlich jemanden, der uns sein Appartment für eine Nacht überlässt. Ein sehr nettes, altes Ehepaar beherbergt uns,-macht den Kamin an und versorgt uns mit Strudel und Schnaps. Gegen Mittag kommt nochmal ein fahrender Markt vorbei – ein Transporter, er wirklich alles dabei hat – unser Essen ist also auch gesichert. Später, in einer Regenpause besuchen wir noch schnell en Boka Wasserfall, der eine Fallhöhe  von 106m hat. Auch hier hat es jetzt eine Menge Wasser. Wir verbringen einen erholsamen Abend.

Am nächsten Tag gehen wir früh los, weil es ab 11 wieder regnen soll – das war zum Glück aber dann eine Fehlprognose. Wir gehen auf einem Schotterweg durch den abwechslungsreichen Wald, hören wieder den Kuckuck, aber auch viele andere Vögel, sehen zwei Raubvögel kreisen, genießen die Düfte der Blumenwiesen, lassen uns von einer Schlange erschrecken, sehen Schafe im Gras liegen und kommen kurz nach Mittag in Dreznica an. Der Besitzer ist etwas überrascht wegen unserer frühen Ankunft, aber wir bekommen eine Suppe zum Mittag und ein schönes Zimmer. Den Rest das Tages verbringen wir mit waschen und die wunderschöne Aussicht am Balkon verbringen.

2018 AAT Über den Vrsic Pass

Thursday, May 3rd, 2018

Wir wollen morgens los und — es regnet.Also frühstücken wir erst mal gemütlich und denken hin und her. Um 9 Uhr hat es dann fast aufgehört und wir gehen doch los. Wir sind die einzigen Wanderer – so wie wir auch in der Pension die ersten Wanderer waren, die den AlpeAdriaTrail dieses Jahr gehen.

Den Flusslauf geht es entlang, an der russischen Kapelle machen wir die erste Pause.Der Weg wird “spannender” z.T. über umgefallene Bäume und recht viel Schmelzwasser. Nur ein kleines Schneefeld war bisher dabei. Die letzten Meter gehen wir auf der Straße,- dort ha es tatsächlich noch 2m Schnee! Aber der Regen hat schon lange aufgehört und es ist angenehmes Wanderwetter.

Kurz nach dem Pass verlassen wir die Straße und damit den Verkehrslärm. Wir steigen durch viel Wald, wieder viel Schmelzwasser und tausende Bäche hinab nach Trenta. Schließlich erreiche wir nach ca. neun Stunden unser Ziel, DOM Trenta und sind überglücklich.

Am nächsten Tag geht es weiter Richtung Bovec. Wir haben uns gestern offensichtlich zu viel zugemutet und kommen somit nur langsam voran. Auf halber Strecke übernachten wir dann auf einem Camping Platz mit Zimmern direkt an der Socca, die uns den ganzen Tag mit ihrem smaragdfarbenem Wasser folgte. Wir sind halt auch keine 25 Jahre mehr alt! Schade auch 🙁 .

Mit einem Tag Verspätung kommen wir also in Bovec an und legen dort erst mal einen Pausetag ein und lecken unsere Wunden… Wir werden die Strecken also nach Bedarf etwas kürzer machen, als vorgeschlagen.

2018 AAT Wir gehen den Alpe Adria Trail

Sunday, April 29th, 2018

Wir wollen dieses Jahr wieder weitwandern gehen. Wir haben uns für den AAT ab Villach entschieden, denn ab dort sollte es schon möglich sein. Mit dem FlixBus kommen wir nach 4 Stunden von München an unseren Startpunkt. Es empfängt uns herrliches, sonniges Wetter und wir machen uns auf die erste Etappe zum Baumgartnerhof. Es geht entlang der Drau, durch Wald und Flur und viele blühende Bäume. Nach 4 Stunden sind wir da, das hat doch mehr geschlaucht als gedacht :-(.

Der Weg nach Kransja Gora ist aktuell noch nicht begehbar. wir nehmen ein Taxi. Zu Fuß wären es 8 Stunden, mit dem Auto 45 min. Wir machen dort eine Wanderung oberhalb von Kransja Gora und genießen die Aussicht und das herrliche Wetter.

Morgen geht es dann also wirklich los…